HOME

 

 

·      Das REB - und OBSTJAHR  2020

 

Die früheren Jahre:

Das Reb-und Obstjahr 2019

Das Reb-und Obstjahr 2018

Das Reb-und Obstjahr 2017

Das Reb-und Obstjahr 2016

Das Reb-und Obstjahr 2015

Das Reb-und Obstjahr 2014

Das Reb-und Obstjahr 2013

Das Reb-und Obstjahr 2012

Das Reb-und Obstjahr 2011

Das Reb-und Obstjahr 2010

Das Reb-und Obstjahr 2009

Das Reb-und Obstjahr 2008

Das Reb-und Obstjahr 2007

Das Reb-und Obstjahr 2006

Das Reb-und Obstjahr 2005

Das Reb-und Obstjahr 2004

 

Früher im Wingert

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Reb-und Obstjahr 2020

 

Statt grosser Kälte und Schnee gibt es im Januar viel Sonnenschein, und es ist zu warm für diese Jahreszeit.

 

Anfangs bis Mitte Februar ab und zu etwas Schnee, dann aber immer wieder föhnig warm.

 

Weil wir ja ab diesem Jahr viel weniger Wingertfläche zu bearbeiten haben, beginnen wir gemütlich mit dem Rebschnitt erst in der ersten Hälfte Februar.

 

Mitte Februar fegen hintereinander drei recht starke, orkanartige Stürme über unser Land.

Wir nutzen die ‚wingertfreie Zeit‘ mit Ansetzen und Abfüllen der verschiedenen Marc, dem Marc mit Barriquelagerung, dem Weinbrand mit Barriquelagerung und dem Marc Wermut.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende Februar und im März gibt viele schöne, warme Sonnentage.

 

Bis am 20.März haben wir alle Reben geschnitten und aufgebunden.

 

 

Wir sind froh um unsere Wingertarbeit, so können wir abseits vom Coronavirus und abseits von Menschenansammlungen an der frischen Luft im Wingert unserer Arbeit nachgehen.

 

Gegen Ende März gibt es doch noch einige Tage

mit Minustemperaturen in der Nacht,

aber tagsüber scheint meist die Sonne.

 

 

 

 

 

 

 

Der April zeigt sich als sehr warmer und trockener  Monat mit nur vereinzelten leichten Minustemperaturen in den Nächten.

 

Aber trotzdem treiben die Knospen und es wächst und gedeiht alles schön.

 

 

 

 

 

19.April: Es ist sehr trocken, Regen wäre jetzt wichtig für die Natur.

                Die Reben gedeihen aber prächtig.

 

11. bis 15. Mai: Pünktlich zu den Eisheiligen wird es kalt und regnerisch.

Aber schon ab dem 17.Mai wird es aber wieder schön und die Reben wachsen schön und sind gesund.

 

Wichtige Arbeit: Colin beim Reben giessen

 

 

 

 

 

 

Am 23.Mai sind alle Reben erlesen, das erste mal eingeschlauft und wieder jede zweite Reihe gemäht. Auch die restliche Parzelle hat Göpf sauber gemäht.

Auch sehen wir schon die ersten blühenden Blauburgunder – das ist eigentlich recht früh.