Das Reb- und Obstjahr 2005

Zurück zu: Das Rebjahr

 

 

 

        HOME

 

 

 

Das Rebjahr 2005   (Auszug aus dem Jahresbericht von Ernst Trefzer)

Januar                          

Im Januar war es sehr kalt, Temperaturen mit mehr als 10 Grad minus.

Ab Mitte Monat schneite es in den Niederungen wo der Schnee bis März liegen blieb.

März, April                  

Ende März begannen die Rebknospen zu schwellen. Sie trieben im April schnell und sehr regelmässig aus.

Mai

Anfang Mai konnte der erste Hitzetag gemessen werden und 1 Woche später wurden noch 3 Grad gemessen.

Der Mai brachte mehr Regen als üblich.

Juni                     

Der Juni war trocken und die Temperaturen schwankten zwischen 3 und 30 Grad. Ende Monat hatte es 30 Grad. Die Reben verblühten bei besten Witterungsbedingungen bei mehrheitlich trockenen und warmen Wetter.

Juli                      

Im Juli zeigte sich, dass die Reben gut verblüht hatten. Die Trauben waren sehr gross und kompakt. Man sah, dass der Ertrag bei den meisten  reduziert werden musste. Die Niederschläge im Juli führten zu einem enormen Wachstum der Schosse und Beeren.

August                         

Die Niederschläge im August waren sehr gross. Mitte August  konnte man den Farbumschlag der ersten Blauburgunderbeeren sehen.

September          

Im September hingegen war sehr wenig Regen. Es war trocken und meistens wärmer als sonst.

Oktober              

Auch der Oktober war sehr sonnig . Anfangs noch kalt und nass aber ab 8 Oktober wieder sonnig und bis zu 20 Grad. Am 18. Oktober konnten die Trauben bei bestem Wetter gelesen werden. Am 19. Oktober wimmelten einige Mitglieder die die Trauben nicht verkaufen. Fazit: trotz regnerischem Juli und August konnte der schöne September und Oktober alles wettmachen und es konnten reife, gesunde Trauben mit hohen Oechsle Grade geerntet werden. Man kann gespannt auf den Jungwein sein.

Rotbrenner und Echter Mehltauwaren dieses Jahr kein Thema, jedoch trat gelegentlich Falscher Mehltau auf. Bei einigen Trauben konnte auch Botritis beobachtet werden. Stiellähme trat diese Jahr jedoch häufig auf.

 

 

Arbeit im Wingert und bei den Obstbäumen am Samstag 2.April

 

 

Herzlichen Dank liebe Weinbauhelfer

Für die harte Arbeit danken wir Yvonne und Martin, Pascal und Samuel, Nadine und Fredy, Andreas und Annelis, Karlheinz, Ferdy und Eveline.

 

Für die Verpflegung danken wir Norbert, Gertrud, Ernst und Marlies

 

 

 

Ernte 2005 

image010

image012

 

Wingert Röser             Dienstag 18.Oktober

Bei herrlichem Herbstwetter konnten

wir schönes Traubengut mit hohem Zuckergehalt ernten.

Bilder vom Wimmeln 2005

 

Wingert Poska             Mittwoch 19.Oktober

Göpf konnte am Nachmittag die schönen Trauben aus dem Wingert Poska ernten.

 

Wingert Hansmarti      Samstag, 22.Oktober

Bei sehr warmen Wetter haben wir auch hier schönes Traubengut wimmeln können.

Anschliessend haben wir die Trauben gekeltert, alle Geräte geputzt und anschliessend die wohlverdiente Verpflegung eingenommen.

 

 

Arbeit oder wichtige Fachdebatte im Wingert Röser oder  ... ?

 

Walter

                    Mathias                        Sepp                    Helmut                 Göpf