Das Rebjahr  2004

Zurück zu: Das Rebjahr

 

 

 

HOME

 

Das Rebjahr 2004   (Text von Ernst Trefzer aus dem Jahresbericht des Weinbauverein Triesen)

Januar und Februar schneite es oft bis ins Tal und es lag Schnee in den Rebbergen. Anfang Februar war das Wetter schön, aber ab mitte Monat kehrte der Schnee wieder zurück.

Die Reben trieben Mitte April aus. Anfangs Mai kam ein Kälteeinbruch. Der Mai war wechselhaft und es folgte ein nasser Juni.

Zum Glück wurden wir von Hagel verschont, was in Vaduz nicht der Fall war. Im Juni verblühten die Reben.

In einzelnen Lagen verrieselten sie. Im Juli regnete es oft, wenn auch nur mit wenig Niederschlag. Beim Auslaubkurs wurden bei einem Rebberg in der Halde verdorrte Triebe festgestellt. Nach Angaben von Hr. Jüstrich könnte es sich um Botrytis handeln.

Anfang August war es sehr warm, doch dann wurde es wieder wechselhaft. Die Trauben verfärbten sich in der 2. Hälfte August.

Anfangs September wurde es wieder spät sommerlich warm, aber auch im September folgte ab Mitte Monat kühles und regnerisches Wetter.

Im Oktober wollte sich auch keine stabile Schönwetterlage einstellen. Das Wetter blieb wechselhaft.

Trotzdem wurde an der Traubenschau am 18. Oktober beschlossen, die Wimmelt am 20. Oktober durchzuführen.

Am 19. Oktober regnete es noch. Doch am Morgen des 20. Oktober war das Wetter schön und mild.

Den ganzen Tag hielt das Wetter und es gab einen schönen, sonnigen Wimmeltag.

 

 

Spannen der Netze:

kurze Ruhepause

 

image002

 

                    

ernte 2004

 

Wimmeltag im Röser, 3.Oktober 2004

Weitere Bilder vom Wimmeln 2004

 

    image011  

 

 

Im frühen Sommer haben wir den Ertrag reduziert (grüne Ernte).

Wir konnten schönes, gesundes Traubengut ernten.

 

Wingert Röser und Wingert Poska:
Wimmeln: 23.Oktober,

Ertrag:  470 gr/m2, 95 Oechsle

 

Wingert Hansmarti:
Wimmeln: 20.Oktober,

Ertrag: 370 gr/m2, 95 Oechsle